Einzelwetten für Sportwetten – Erklärung und Beispiele sowie Tipps

Sportwetten erfreuen sich aufgrund des Internets einer wachsenden Beliebtheit. Dabei gibt es eine große Anzahl an Sportarten und Events, auf die man Wetten platzieren kann. Wette ist jedoch nicht gleich Wette, da es bei fast allen Anbietern verschiedene Wettarten gibt. Die einfachste und bekannteste Wettart sind die Einzelwetten. Diese bieten sich für Neulinge an, die sich erst an das Hobby Sportwetten herantasten wollen. Doch auch für Wettprofis sind ist die Wettart Einzelwette aufgrund der damit verbundenen, zahlreichen Strategien mitunter sehr beliebt.

Wie es der Name schon vermuten lässt, setzt man bei einer Einzelwette auf das Eintreten eines einzelnen Ereignisses. Ein Beispiel dafür ist, dass man 10 Euro darauf wettet, dass Mannschaft A gegen Mannschaft B gewinnt. Tritt dieses Ereignis ein, ist die Wette gewonnen und man erhält seinen Gewinn je nach der vorher festgelegten Quote. Weitere Bedingungen sind bei Einzelwetten daher nicht zu erfüllen.

Alle Vor- und Nachteile der Einzelwetten

Während bei Wettarten wie zum Beispiel der Asian Handicap Wette die Gewinnchancen geringer sind, zählen die hohe Chance auf einen Gewinn ganz klar zu den Vorteilen der Einzelwette. Daher ist die Wette in der Regel auch schnell platziert und somit auch für Einsteiger leicht verständlich. Da man auch nur einen Einsatz auf ein einziges Ereignis platziert, bleibt das Risiko gering. Dafür ist die Gewinnquote bei einer Einzelwette niedriger, sodass man langfristig viele Einzelwetten gewinnen muss, damit es sich finanziell lohnt.

Den Gewinn ganz einfach ausrechnen

Bei einer Einzelwette kann man den möglichen Gewinn ganz einfach ausrechnen. Dazu muss man nur den Einsatz mit der Quote multiplizieren. Beträgt der Einsatz zum Beispiel 20 Euro bei einer Quote von 1.80, erhält man am Ende einen Gewinn von 36 Euro.