Systemwetten bei Sportwetten – Erklärung und Beispiele sowie Tipps

Bei den den vielen verschiedenen online Buchmachern im Internet können Sportwetter aus zahlreiche Wettarten für ihr Tipps auswählen. Zu den beliebtesten Wettarten unter den Spielern gehören hierbei die Systemwetten. Systemwetten enthalten mehrere Spiele auf einem Wettschein, die zu einer Gesamtwette zusammengefasst werden. Anders als bei normalen Kombiwetten müssen bei Systemwetten allerdings nicht zwingend alle Wetten richtig sein, um einen Gewinn zu erzielen. Daher bietet es sich an, Systemwetten auch mit höheren Quoten zu platzieren, um eine noch größere Gewinnerwartung erzielen zu können. Systemwetten sind daher eine sehr attraktive Wettart.

Bei Systemwetten werden ähnlich wie bei Kombiwetten mehrere Tipps zu einer Auswahl zusammengefügt. Anders als bei Kombiwetten enthalten Systemwetten jedoch mehrere Wetten auf einem Schein. Alle Spiele auf einem Systemschein werden miteinander kombiniert und bietet somit mehrere unterschiedliche Gewinnchancen. Dadurch kann der Sportwetter auch Gewinne erzielen, wenn nicht alle Wetten auf einem Wettschein gewonnen wurden. Die Höhe des Gewinns ist hierbei von den einzelnen Quoten der miteinander kombinierten Wetten abhängig. Sportwetter müssen hierbei genau wie bei anderen Wettarten den korrekten Spielausgang hervorsagen.

Alle Vor- und Nachteile der Systemwette für Spieler

Das Verlustrisiko ist bei Systemwetten deutlich geringer, da auch falsche Tipps auf einem Schein nicht automatisch zum Verlust führen müssen. Hierdurch hat der Sportwetter die Chance auch mit höheren Quoten erfolgreich sein zu können. Die Gewinne fallen allerdings im Vergleich zu Kombiwetten etwas geringer aus. Die Kosten für einen Schein der Systemwetten können zudem schnell in die Höhe schießen.